Image
Image
Display Image
array(2) { [0]=> array(3) { ["image"]=> object(Cms\Media)#51 (2) { ["cache":protected]=> array(0) { } ["id":protected]=> int(118460) } ["title"]=> string(63) "Ruth Engelmann-Nünninghoff: Ohne Titel, 2000, Acryl auf Papier" ["copyright"]=> string(3) "SGN" } [1]=> array(3) { ["image"]=> object(Cms\Media)#53 (2) { ["cache":protected]=> array(0) { } ["id":protected]=> int(118461) } ["title"]=> string(63) "Ruth Engelmann-Nünninghoff, Ohne Titel, 2000, Acryl auf Papier" ["copyright"]=> string(3) "SGN" } }

„Ruth Engelmann-Nünninghoff: Sonderpräsentation zur Schenkung Ulf Sauerbaum“

Städtische Galerie Neunkirchen erhält erneut eine Schenkung mit Arbeiten der Bexbacher Künstlerin Ruth Engelmann-Nünninghof

15 Jahre nach der ersten Schenkung der Künstlerin Ruth Engelmann-Nünninghoff erhält die Städtische Galerie Neunkirchen weiteren Sammlungszuwachs. 

Ulf Sauerbaum, ein langjähriger Freund und Wegbegleiter der Malerin Ruth Engelmann-Nünninghoff, überlässt der Galerie 13 Mappen mit Papierarbeiten der Künstlerin als Schenkung. Eine Auswahl dieser Arbeiten wird seit Freitag, 12. Januar 2024, in einer Sonderausstellung auf der Empore der Ausstellungshalle (2. Obergeschoss) vorgestellt. Ruth Engelmann-Nünninghoff, die 2016 im Alter von 101 Jahren verstarb, ist mit dem künstlerischen Leben im Raum Neunkirchen seit den 1950er Jahren untrennbar verbunden. Die gebürtige Kölnerin, die nach ihrem Kunststudium als Modezeichnerin tätig war, arbeitete ab 1965 und bis ins hohe Alter als freiberufliche Malerin in Bexbach-Frankenholz. Sie gehörte dem Neunkircher Künstlerkreis seit dessen Anfangsjahren an. Das Konvolut zeigt einen Querschnitt durch alle Schaffensphasen der Künstlerin, die Ausstellung legt einen Schwerpunkt auf die späten Arbeiten. In ihren frühen Anfängen noch naturalistisch in der Darstellung von Landschafts-, Architektur- und Stadtansichten, löste sich Ruth Engelmann-Nünninghoff mit den Jahren zunehmend von realen Vorbildern. Eine Entwicklung, die immer wieder begleitet war von neuen Techniken und experimentellen Werkgruppen, wie etwa collagierten und übermalten Fotoarbeiten. Schritt für Schritt führte sie die Künstlerin zum Kern ihrer Kunst: die Reduktion auf Farbe und Form, die Beschränkung auf das Wesentliche. Ausgewogen im Zusammenspiel expressiver und ordnender Kräfte, wurde die dynamische, auf wenige Spachtelstriche reduzierte farbige Geste ihrer abstrakten Acrylarbeiten in den letzten Jahren zu ihrem unverkennbaren Ausdrucksmittel.

Veranstaltungen: 

Öffentliche Führungen: 

Sonntag, 10. März, 14:15 Uhr

Sonntag, 12. Mai, 14:15 Uhr

Veranstaltung „KUNST, KAFFEE & KUCHEN – Ein Nachmittag für SeniorInnen“: Donnerstag, 01. Februar 2024, 15.00 Uhr, Eintritt: 6 Euro, ohne Anmeldung.

Schenk, Silvia
23. Jan 2024