Image
Image
Display Image
array(2) { [0]=> array(3) { ["image"]=> object(Cms\Media)#51 (2) { ["cache":protected]=> array(0) { } ["id":protected]=> int(118859) } ["title"]=> string(43) "Freudige Gesichter bei der Übergabe im UKS" ["copyright"]=> string(12) "Sandra Bauer" } [1]=> array(3) { ["image"]=> object(Cms\Media)#53 (2) { ["cache":protected]=> array(0) { } ["id":protected]=> int(118860) } ["title"]=> string(52) "Vollgepackt bis unter das Dach waren die Transporter" ["copyright"]=> string(12) "Sandra Bauer" } }

Rekordspende im Jubiläumsjahr

Eintausend Herzkissen für die Uniklinik

Sechs mannshohe Transportwägen der Klinik reichten nicht aus, um diese riesige Menge an kunterbunten Kissen in die Frauenklinik des UKS zu transportieren. 

Wie in den letzten Jahren auch konnten zwei große Fahrzeuge der Postverteilungsstelle in Homburg mit den Fahrerinnen Iris und Sandra sowie der Kofferraum eines Privat-PKW vollgepackt werden, um die 1000 Herzkissen von Websweiler in die Frauenklinik zu transportieren. Da die Wägen nicht ausreichten, mussten einige Säcke von den Näherinnen der Hobbykünstler um den Höcherberg in den Eingangsbereich getragen werden, wo sie an die onkologische Pflegefachkraft Bettina Knapp übergeben wurden.

Seit 2014 nähen die Mitglieder der Nähgruppe des Vereins in ihrer Freizeit die nicht nur am UKS heiß begehrten Herzkissen. Das besondere Schnittmuster ist genau an den Bedürfnissen von Brustkrebspatientinnen ausgerichtet. Die Kissen werden so unter die Achselhöhle gelegt, dass Sie den Arm und die Operationswunde entlasten. Die wohltuende Wirkung hat sich mittlerweile herum gesprochen, sodass die Nachfrage nach den liebevoll in Handarbeit hergestellten Kissen auch von anderen Kliniken und Einrichtungen (Hospize usw) angefragt werden. Zum Auftakt 2014 wurde im Dachgeschoss der Frauenklinik genäht und es entstanden bei diesem einen Nachmittag knapp 200 Kissen. Da der Bedarf kontinuierlich stieg, wurden immer mehr Kissen gefertigt. Seit August waren die Näherinnen wieder im Einsatz, da Frau Knapp im Sommer letzten Jahres mitgeteilt hatte, dass die Kissen zur Neige gehen. Wenn diese Nachricht kommt, beginnt umgehend der Einsatz der Gruppe. Jetzt ist es tatsächlich gelungen, das Mega-Ergebnis von 800 Kissen im Jahr 2021 noch einmal zu toppen.

Groß ist die Freude auch bei Bettina Knapp, die für die Koordination im Universitären Tumorzentrum verantwortlich ist: „Es ist immer wieder ein wunderschönes Erlebnis, wenn wir einer Patientin eines der liebevoll gestalteten Kissen überreichen können und dann sehen dürfen, wie gut es ihr tut.“ Nun steht sie aber erstmal vor der Herausforderung, die riesige Menge an Kissen zumindest zeitweise zu lagern. „Mit den 800 Kissen der letzten Spende sind wir genau eineinhalb Jahre ausgekommen“, erinnert sich Bettina Knapp. Die Kissen werden mittlerweile auch in anderen onkologischen Stationen im Unigelände an die Patienten verteilt, da sie auch Trost spenden.

Das nächste Projekt hat übrigens schon begonnen. Zurzeit werden Leseknochen für die Kinderklinik genäht. Diese können als Lagerungskissen verwendet werden. Und auch weitere Projekte sind schon in der Planung. Da die Nähaktionen aus Spenden finanziert werden, freuen sich die fleißigen Näherinnen immer über Stoff- und Geldspenden. Die Geldspenden werden überwiegend für das Füllmaterial verwendet, da bei einer solchen Menge an Kissen einiges gebraucht wird, denn jedes Kissen wird 160 – 170 Gramm befüllt; da kommt schon einiges zusammen. Momentan besteht vor allem ein Bedarf an Kinderstoffen aus Baumwolle (keine Jerseystoffe) für die Leseknochen und natürlich wieder jede Menge Füllmaterial.

Ein ganz besonderer Dank gilt den vielen fleißigen Helfer*innen, die bei dieser Aktion und auch vielen anderen mit dabei waren. Diese sind: Simone Baumann, Christine Strauss, Sandra Röber, Karin Kuhn, Stefanie Anskohl, Nadine Hessel, Corina Volk, Elvira Loughlan, Iris Sehn, Christel Maas, Sabine König, Claudia Nashan, Patricia Schwarz, Maria und Heinz Schwarz, Sandra Bauer und Tanja Weber.

Das Stoffparadies in Homburg hatte die Aktion mit einer großen Menge an Stoffen unterstützt und das Ministerium für Arbeit, Soziales, Frauen und Gesundheit hat einen Großteil des Füllmaterials bezahlt. Dafür gebührt ihnen ein großes Dankeschön!

Auch zahlreiche Privatpersonen hatten das Projekt in den vergangenen Monaten mit Stoffen und auch Geldspenden unterstützt. Das bedeutet allen Beteiligten sehr viel und macht deren wertvolle Arbeit überhaupt erst möglich. Ein besonderer Dank gilt darüber hinaus auch dem Pensionärverein Höchen, dessen Vorsitzende Ute Jost eine mehr als großzügige Geldspende an den Verein der Hobbyküntler überbracht hat, mit der viele schöne bunte Stoffe gekauft werden konnten. Diese Spende ist sehr gut angelegt. Vielen Dank auch an alle anderen Spender von Stoffen und Geld ohne die die Aktionen nicht möglich wären. 

Für Infos und Spenden wenden Sie sich an die Vorsitzende Sandra Bauer unter 0171-702 3491 oder per Mail an hobbykuenstler_hoecherberg@gmx.de © Sandra Bauer

Schenk, Silvia
23. Feb 2024