Image
Image
Display Image
array(1) { [0]=> array(3) { ["image"]=> object(Cms\Media)#50 (2) { ["cache":protected]=> array(0) { } ["id":protected]=> int(119827) } ["title"]=> string(157) "Im Jobcenter: Landrat Dr. Gallo (4. v. l.), Dr. Ulrike Zawar (4. v. r.) und Dietmar Schönberger (5. v. r.) mit den Teilnehmenden der Maßnahme im Jobcenter." ["copyright"]=> string(14) "Sandra Brettar" } }

Neue Maßnahme zur beruflichen Orientierung für Neuzugewanderte

Jobcenter: Vermittlung von grundlegenden Kenntnissen und praktischen Tipps

Das Bewerbungs- und Beratungszentrum des Jobcenters Saarpfalz-Kreis hat ein besonderes Angebot für Neuzugewanderte zur beruflichen Orientierung entwickelt.

In dieser dreitägigen Veranstaltung geht es darum, speziell mit Menschen aus der Ukraine realistische Berufswünsche zu entwickeln und sie beim erfolgreichen Einstieg in den deutschen Arbeitsmarkt zu unterstützen.

Diese Maßnahme bietet nicht nur grundlegende Kenntnisse über das Arbeitsleben, sondern vermittelt auch praktische Tipps für den Bewerbungsprozess und notwendige Informationen über den deutschen Arbeitsmarkt.

Die Kundinnen und Kunden erhalten während der gesamten Maßnahme Unterstützung von einer Mitarbeiterin des Jobcenters, die aufgrund ihres eigenen Migrationshintergrundes und einer Ausbildung als Supervisorin und Coach die Situation und Bedürfnisse der Teilnehmenden besonders gut versteht. Unerlässlich ist der intensive Austausch während der Gruppenarbeit in den ersten beiden Tagen. Die Teilnehmenden teilen ihre Erfahrungen und diskutieren ihre individuellen Karrierewünsche in Deutschland. Sie erhalten schließlich Einblicke in die Nutzung von Onlineportalen und lernen, wie sie sich erfolgreich auf dem deutschen Arbeitsmarkt präsentieren können.

Am dritten Tag findet ein Einzelcoaching statt, das darauf abzielt, realistische berufliche Perspektiven für jede und jeden Teilnehmenden zu erarbeiten. Die Beraterin hilft dabei, individuelle Rahmenbedingungen zu klären und konkrete Tätigkeitsfelder zu identifizieren.

Bisher haben rund 100 Menschen aus der Ukraine an der Maßnahme teilgenommen. Das Feedback war bisher durchweg positiv. Die Ukrainerinnen und Ukrainer schätzen nicht nur die Hilfe und Entlastung nach traumatischen Ereignissen, sondern auch die neuen Perspektiven und Informationen, die sie für ihre berufliche Zukunft gewinnen konnten. Die Rückmeldungen und Erfolgsgeschichten bestätigen Dr. Ulrike Zawar, Geschäftsbereichsleiterin Arbeit, Soziales und Gesundheit, und Dietmar Schönberger, Leiter des Jobcenters, in ihrer Vorgehensweise und sehen dies auch als Motivation für das Team des Jobcenters.

Anfang Mai nahm Landrat Dr. Theophil Gallo die Gelegenheit wahr, das Projekt zu besuchen. „Der Saarpfalz-Kreis bietet viele interessante Arbeitsplätze und Perspektiven. Kommen Sie bei uns an und ergreifen Sie Ihre Chance. Wir werden Sie gerne dabei bestmöglich unterstützen“, ermutigte der Landrat und er unterhielt sich rege mit der Gruppe, die schließlich ganz spontan seiner Einladung in sein Büro folgte. Dort informierte Dr. Gallo auch über die vielfältigen europäischen Beziehungen und Aktivitäten des Saarpfalz-Kreises und die besonders enge Partnerschaft mit der Ukraine. © Pressestelle des Saarpfalz-Kreises

Jacob, Anna
24. Mai 2024